W
ÜSTENBERG

Kanzlei für Wettbewerbsrecht, 
Verpackungsrecht, Naturschutzrecht




 START
RECHTSGEBIETE
 ANWALT
 LEISTUNGEN
 HONORAR
PUBLIKATIONEN
 PRESSE
 IMPRESSUM
 
 






Abfallrecht
   

 
    Wohin damit?
 
 

Beratungsangebot Anwaltstätigkeit:
 

     Beratung in allen Rechtsfragen zum Thema Verpackungsmüll und Warenmüll, vor allem Plastik, Holz, Glas, Altöl, Batterien. Zum Verpackungsgesetz 2019.
 
     Rechtsvertretung "gegen Plastik", Mikroplastik im Meer, Grundwasserschutz, Trinkwasser.
 
    
Rechtsfragen Deponierecht, Standortrecht, Gefahrenabwehr, Wasserrecht.
 
     
Rechtsfragen Recycling, nachwachsende Rohstoffe, Abfallverwertung.
 

 
 
 
Wir produzieren immer mehr Müll. All der Plastikmüll gelangt über die Abwässer (Mikroplastik) und das direkte Ablassen in die Meere (Makroplastik) in die Nahrungskette. Fisch ist gesund, heißt es. Wie lange noch? Wie hoch muss die Dosis sein, um unsere Organe (z.B. Gehirne) zu schädigen? "Bist Du verrückt?" Diese Frage ist nicht nur eine nach der Seele.
Die Kanzlei Wüstenberg bereitet sich im Jahre 2018 auf das Verpackungsgesetz 2019 vor, im Jahre 2019 dann auf den Kampf gegen Plastik. Täglich werden in Deutschland 7 Millionen Einwegtassen (Coffee-to-go-Becher) von uns als Abfall hinterlassen. Hinzu kommen Kaffeemilchbecher, Strohhalme und vieles mehr. Immer zu Plastik?

 
 
 
Zeitungsartikel und Fernsehbeiträge:

 
ARD, Sendung „Maischberger“, Titel „Der Plastikfluch: billig, praktisch, gefährlich“  vom 19.09.2018 (Video).
ZDF, Sendung „plan b“, Titel „Null Müll“ vom 09.06.2018 (Video). Die Deutschen werfen mehr weg als die meisten Europäer. Was können und wollen wir dagegen tun?
Helmut Bünder, "Wir machen mehr Müll -- Abfall in Deutschland", faz.net vom 18.04.2018 (online).

„Deponie-Mangel: Kein Platz mehr für den Müll“, faz.net vom 01.07.2018 (Artikel).
ZDF, Sendung "planet e,", vom 08.04.2018, Titel: "Sondermüllimporte -- Deutschland giftigstes Geschäft", Thema: Nach Deutschland wird viel Sondermüll exportiert. Aus fast allen Staaten der EU (Video).
ZDF, Sendung „planet e“, Titel: „Giftiger Export – Der Handel mit Elektromüll“, vom 04.09.2016 (Video).
Anne Waak, "Schrott und Korn", faz.net vom 23.02.2018 (online). Afrikas Kakao für unseren Müll. Klappt die Welternährung? [ein Bericht zum internationalen Handel Elektroschrott und Lebensmittel zwischen EU und Ghana; Müll "gegen" Lebensmittel]

ZDF, Sendung „Nachrichten heute – in Deutschland“, Titel „Ein Meer aus Plastik“, vom 28.05.2018 (Video).
ZDF, Sendung „Mann, Sieber!“, Titel: , vom 15.05.2018 (Video), ab Minute 10.

ZDF, Sendung „planet e“, Titel: „Die Rohstoff-Pioniere – Wie Deutschlands Tüftler neue Ökoprodukte erfinden“, vom 06.05.2018 (Video).
ZDF, Sendung "plan b", Titel: "Gewinne ohne Gier -- Wirtschaften mit Gewissen", vom 19.04.2018 (Video). Für Handys wird Cobalt benötigt und z.B. im Kongogebiet oder in Australien angebaut. Zu welchen Bedingungen?

ZDF, Sendung „ZDFzoom“, vom 28.03.2018, Titel „Alles für die Tonne“; Thema: Die Deutschen sind "Recycling-Weltmeister", sammeln, sortieren und entsorgen. Aus den allermeisten Verpackungen entstehen keine neuen. (Video).
"Hohe Fehlwurfquote beim Verpackungsmüll -- keine Lust oder Unwissen?", F.A.Z.net vom 17.04.2018 (online).

RBB, „Müllschiffe auf Berliner Flüssen und Seen – Unterwegs mit Plastikjägern“, vom 21.10.2017 (Video).
ZDF, Sendung „37°“ vom 20.03.2018, Titel „Die Dreckwegmacher – Knochenjob Müllabfuhr“; Thema: Harte Arbeit, schlechte Gerüche, bescheidenes Gehalt. (Video). [Abfall als Job]
 
ARD, Sendung „Report Mainz“ vom 20.03.2018, Titel: „Millionen Schweine sterben für den Müll“, Thema: Rund 60 Millionen Schweine werden in Deutschland geschlachtet. Das sind rund 20% aller Schweine in Deutschland (Video). [Tiere als Abfall]
 

ARD, Sendung "Die Story im Ersten" vom 26.03.2018, Titel: "Spiel ohne Grenzen"; Thema: Ist freier Handel für alle gut? Und wie frei ist der Handel tatsächlich? Die Dokumentation zeigt, wie im Welthandel getrickst, getäuscht wird (Video). Zum Inhalt: Die EU erhebt Zölle auf Importe, aber verhindert es, dass andere Staaten vor allem im Lebensmittelhandel ebenfalls Importzölle erheben. Das ist zweierlei Maß. Die EU verweigert beispielsweise den Afrikanern das, was diese an Schutzvorschriften brauchen, um Wohlstand zu generieren. Deutschland und die EU vergessen, dass Deutschland ohne die Importzölle nie zu einer Industrienation geworden wäre. Der Importzollschutz dient zudem dem Einhalten oder Erreichen von Standards. Landschaftsschutz, Gesundheitsschutz und andere Lebensbereiche gehören (auch) zusammen. Das Zulassen von Importzöllen bedeutet "Fluchtursachen bekämpfen". Wirklich freien Handel hat es nie gegeben und wird es auch in Zukunft nie geben, so das Fazit dieses Beitrags.
 
 
 
Fachaufsätze:
 
Wüstenberg, Das Verpackungsgesetz 2019 am Beispiel des Lebensmittelhandels, in: Lebensmittel & Recht (LMuR) 2018, 181-186.
Weitere Aufsätze folgen.
 
 
 
Offenbach am Main, 10. November 2018
 
 
Copyright obiges Foto: pixabay.com/de