W
ÜSTENBERG

Klimaschutzrecht
Definitionen und anderes 




 START
RECHTSGEBIETE  
 ANWALT
 LEISTUNGEN
 HONORAR
PUBLIKATIONEN
 PRESSE
KLIMA  A-Z
 IMPRESSUM
 
 






COP (Conference of Parties)
 
Internationale Klimakonferenzen (COPs) gab es -- auf der Grundlage der Klimarahmenkonferenz von 1992 (New York; Deklaration in Rio de Janeiro) -- bisher folgende:
 
   1. Zeitabschnitt von 1992 bis 2004
 
1995 in Berlin, Beschlüsse im
Dokument 1 der Vereinten Nationen (Englisch).
1996 in Genf, Erklärung im Dokument 2 der Vereinten Nationen (Englisch), Seiten 71 ff.
1997 in Kyoto, Beschlüsse im Dokument 3 (Teil 1, Teil 2 = Kyoto-Protokoll) der Vereinten Nationen (Englisch),
1998 in Buenos Aires, Beschlüsse im Dokument 4 (Teil 1, Teil 2) der Vereinten Nationen (Englisch),
1999 in Bonn, Beschlüsse im Dokument 5 (Teil 1, Teil 2),
2000 in Den Haag, Beschlüsse im Dokument 6 (Teil 1, Teil 2), Ziel: Vervollständigung der offenen Punkte von Kyoto und Buenos Aires,
2001 in Bonn, Beschlüsse in Dokument 6 Fortsetzung (Bonn setzte als Den Haag II fort; Dokument 1),
2001 in Marrakesch, Beschlüsse in Dokument 7 (Teil 1, Teil 2 Part I, Part II, Part III, Part IV) mit Korrekturen,
2002 in Neu Delhi, Beschlüsse in Dokument 8 (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4),
2003 in Mailand, Beschlüsse in Dokument 9 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), ergänzende Beschlüsse zum Kyoto-Protokoll fast abgeschlossen, zum Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls fehlt noch die Unterschrift Russlands, Entstehen bzw. Aufnahme der Idee der Energieeffizienz beginnt jetzt zu laufen. Nach der COP 9: Die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls durch Russland erfolgte am 18.11.2004. Die Konsequenz: Die erste Emissionshandelsperiode konnte am 01.01.2005 beginnen.
2004 in Buenos Aires, Beschlüsse vom Dezember 2004 in Dokument 10 (Teil 1, Teil 2, Teil 3). Die Ergänzungen des Kyoto-Protokolls kommen zum Abschluss. Es zeigt sich, dass von nun an die OPEC-Staaten (plus die Großmächte U.S.A., VR China, Indien und Brasilien) und die übrigen Entwicklungsländer (auf Seiten wie die EU und zunehmend Russland) getrennte Wege einschlagen (werden). Die zweite Gruppe (Entwicklungsländer) sind in Sachen Klimaschutz fortschrittlicher. Von nun an gibt es die COPS gemäß KRK plus die CMPs gemäß Kyoto-Protokoll. CMP steht für Conferenzes of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Kyoto-Protocol. Und von nun an können die Staaten, die das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert haben, die übrigen Staaten nicht mehr in deren gemeisamer Zusammenarbeit blockieren. 
 
   2. Zeitabschnitt von 2005 bis 2020
 

2005 in Montreal, Dokument 11 (Teil 1, Teil 2, Teil 3),
2006 in Nairobi, Dokument 12 (Teil 1, Teil 2),
2007 in Bali, Dokument 13 (Teil 1, Teil 2 (= Bali-Aktionsplan), Teil 3). Die Entwicklungsländer verpflichten sich erstmals ebenfalls zu Reduktionsmaßnahmen. Auch die U.S.A. verpflichten sich erstmals -- trotz Nichtratifizierung des Kyoto-Protokolls.
2008 in Posen, Dokument 14 (Teil 1, Teil 2),
2009 in Kopenhagen, Dokument 15 (Teil 1, Teil 2), ohne Beschluss, jedoch politische Erklärung "Kopenhagen Akkord" mit den Staaten U.S.A. [jetzt Obama-Regierung], Indien, VR China, Südafrika und Brasilien, erstmals wird die 2-Grad-Grenze in einem internationalen Vertragsdokument erwähnt.
2010 in Cancún, Dokument 16 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), Einleitung der Abkehr von der Verantwortlichkeitsunterscheidung in entwickelte Staaten und Entwicklungsländer.
2011 in Durban, Dokument 17 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), vgl. Teil 4.
2012 in Doha, Dokument 18 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), vgl. Ausschuss-Berichte Teil 4, Teil 5, Teil 6.
2013 in Warschau, Dokument 19 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), vgl. Ausschuss-Berichte Teil 4, Teil 5, Teil 6.
2014 in Lima, Dokument 20 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), vgl. Ausschuss-Berichte Teil 4, Teil 5, Teil 6.
2015 in Paris, Dokument 21 (Übereinkommen von Paris in Englisch), vgl. Ausschuss-Berichte Teil 4, Teil 5, Teil 6. Das Übereinkommen von Paris ist ein Vertragsdokument, in welchem zu allen bisher gefassten Beschlüssen (1992 bis 2014) Stellung bezogen wird. Es wird auf das Endziel Bezug genommen. Die 2-Grad-Genze wird wiederholt (siehe Kopenhagen 2009) und nun -- erstmals (anders noch in 2009) -- rechtsverbindlich erklärt; Artikel 2 des Übereinkommens sowie vorbehaltlich der in 2016 erfolgten Ratifizierung des Übereinkommens, d.h. gültig ab dem 04.11.2016. Die 2 °C sind die maximale Zahl. Die Zahl 1,5 °C verdeutlicht die Vision. Eine weitere Konkretisierung wird es später auf der Grundlage des noch ausstehenden 5. Sachstandsberichts des IPCC aus dem Jahre 2017 oder 2018 geben. 
2016 in Marrakesch, Dokument 22 (Teil 1, Teil 2, Teil 3), vgl. Ausschuss-Berichte Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7.
2017 in Bonn (COP 23 im Mai 2007),
2018 in ... (Polen).
2019 in ....
2020 in ...